Karl Stieger

Aus Wiki der Stadt Grenchen
Version vom 30. November 2020, 16:40 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Stieger Portrait.png
Karl Stieger
* 1908 in St. Gallen
† 1993
Pädagoge, Autor

Text Ehrentreppe[Bearbeiten]

Karl Stieger wurde 1908 in St. Gallen geboren. Nach seiner Ausbildung zum Lehrer, arbeitete er als Primar- und Oberstufenlehrer, war aber auch als Methodik- und Übungslehrer am St. Gallischen Lehrerseminar tätig. Nach 16 Jahren pädagogischer Tätigkeit wurde Stieger als Gastdozent an die Pädagogische Hochschule von West-Berlin berufen, bevor er 1959 schliesslich nach Grenchen kam, um an der hiesigen Sekundarschule zu lehren. Dabei befasste er sich stark mit der Berufswahlvorbereitung seiner Schülerinnen und Schüler. Sein Ansatz wurde unter dem Namen Grenchner Modell schweizweit bekannt. Das Grenchner Modell setzt auf eine enge Betreuung der Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl durch die Lehrerschaft. Die Aufgabe der Schule soll es sein, die Jugendlichen durch praktische Erfahrungen an die Arbeitswelt der Erwachsenen heran zu führen. Das pädagogische Denken Stiegers war wenig auf Theorie und Allgemeines fokussiert, sondern versuchte, die Schülerinnen und Schüler durch Erfahrungen lernen zu lassen und das gesunde, neugierige Verhalten der Kinder zu fördern. Dafür setzte er nicht auf Fächer- sondern Blockunterricht und den Einbezug von Praktika. Die Schülerinnen und Schüler sollten an ihren eigenen Erfahrungen wachsen. Später äusserte sich Steiger auch zur Altersproblematik und der Arbeit in Pflegeheimen. Er mahnte, dass alte und gebrechliche Menschen nicht einfach aus der Gesellschaft abgeschoben werden dürften. Für seine Arbeit wurde Karl Stieger 1984 von der Universität Fribourg zum Doctor honoris causa, zum Ehrendoktor, ernannt. Auch von der Stadt Grenchen war Stieger 1975 für sein Wirken geehrt worden. Bis zu seinem Tod 1993 befasste sich Stieger intensiv mit der Pädagogik und entwickelte seine Ideen laufend weiter.

(Zurück zur Ehrentreppe)

Quellen[Bearbeiten]

  • O.A., Karl Stieger zur Altersproblematik: Pflegeheim als Bildungsstätte, in: Stadtanzeiger Grenchen, 10.05.1991.
  • WALTER, Rainer W., Karl Stieger in Freibourg zum Ehrendoktor ernannt, in: Solothurner Anzeiger, 21.11.1984.
  • WALTER, Rainer W., Ganzheitliche Bildung im Mittelpunkt, in: Solothurner Anzeiger, 18.10.1986.