Kleintheater: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Stadt Grenchen
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
|Beschreibung=
 
|Beschreibung=
 
|Gegründet= 1975 (Erstaufführung am 18.10.1975)
 
|Gegründet= 1975 (Erstaufführung am 18.10.1975)
|Koordinaten=47°11'33.0"N 7°23'29.0"E
+
|Lat=47°11'33.0"
 +
|Lon=7°23'29.0"
 
}}
 
}}
 
{{File.BildRechts|Breite=400|Bild=Kleintheater Programm Titelseite 1978.jpg|Text=Programm 1978.}}
 
{{File.BildRechts|Breite=400|Bild=Kleintheater Programm Titelseite 1978.jpg|Text=Programm 1978.}}

Aktuelle Version vom 19. Juli 2020, 08:49 Uhr

Kleintheater Logo.png
Kleintheater
Schulstrasse 35, 2540 Grenchen
Gegründet: 1975 (Erstaufführung am 18.10.1975)

Lade Karte …


Programm 1978.

Im Untergeschoss des alten Migros am Marktplatz in Grenchen begannen einige junge engagierte Grenchner der alternativen Theaterszene im Herbst 1975 erste Produktionen zu zeigen. Initiator Werner Gusset wurde von der örtlichen Kulturkommission (KUKO) in diesen Bestreben voll unterstützt. Zur ersten Vorstellung mussten die Zuschauer die Stühle selbst mitbringen, die gleichzeitig auch als Eintrittspreis angesehen wurden, falls sie dem KT als Geschenk übergeben wurden.

Der Start des Kleintheaters erfolgte jedoch erst nachdem mehrere Hürden überwunden waren. Unter anderem schrieb der Kanton vor, dass an jeder Vorstellung ein Feuerwehrmann anwesend sein müsse. Um die damit verbundenen Ausgaben vermeiden zu können, formierte sich die gesamte Kulturkommission als „Freiwillige Kleintheater Feuerwehr“. Kommandant war Albert Weder. Als erstes montierten die „Freiwilligen“ grüne Leuchten, die den Notausgang in der verwinkelten Unterwelt wiesen.

Diskussionen entstanden in der Folge, weil der Kleintheaterpionier Werner Gusset verständlicherweise eine von der Stadt bezahlte Teilzeit-Leiterstelle einforderte. Kulturkommission und „Hôtel de ville“ sprachen sich dagegen aus. In der Folge einigte man sich auf die Gründung eines Trägervereins. Dieser wurde am 17.8.1978 ins Leben gerufen. Erste Präsidentin wurde Frau Brigitte Stettler, Bibliothekarin und späteres Mitglied der KUKO. Durch die Aufgabe des Kino Scala konnte der Theaterraum mit ·neuen· Sitzgelegenheiten ausgestattet werden. Bis 1983 blieb man im alten Migros und wechselte dann in den Keller des Restaurants Mazzini an der Kirchstrasse. Die Bestuhlung konnte vom Kino Palace (Umbau) übernommen werden. Grössere Auftritte mussten allerdings in den Eusebiushof verlegt werden. 1989 wechselte man jedoch endgültig in den Eusebiushof. Gleichzeitig übernahm Rolf Beyeler, damals Gemeinderat, später KUKO-Präsident das Präsidium.

Nach dem Umbau der Aula IV 1993 zügelte das Kleintheater in die Aula des Schulhauses IV. Im Jahr 2001 übernahm Susanne Hofer, Mitglied der Kulturkommission der Stadt Grenchen, das Präsidium und wurde 2006 von Christian Frey als vierter Präsident abgelöst. Seit 2012 übt Marisa Thöni das Amt der Präsidentin des Kleintheater Grenchen aus.

Im Herbst 2007 ehrte die Kulturkommission und das Amt für Kultur der Stadt Grenchen, den Kleintheaterverein mit dem Anerkennungspreis 2008 für das professionelle Angebot am Kleintheater.

Weblinks[Bearbeiten]