César Schild-Krebs

Aus Wiki der Stadt Grenchen
Zur Navigation springen Zur Suche springen
César Schild-Krebs
* 1878 in Grenchen
† 1936
Uhrenfabrikant

Text Ehrentreppe[Bearbeiten]

César Schild wurde 1878 als eines von zehn Kindern des Industriellen Adolf Schild-Hugi und dessen Frau, der Unternehmerin Pauline Schild-Hugi, in Grenchen geboren. Nach seiner Schulzeit absolvierte Schild die Handelsmatura in Solothurn und arbeitete anschliessend einige Zeit in Genf, um die französische Sprache zu lernen und kaufmännische Erfahrungen zu sammeln. 1901 trat Schild schliesslich in den Familienbetrieb ein und wurde dort kaufmännischer Leiter. Im Todesjahr des Vaters Adolf Schild-Hugi, 1915, wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, die neu den Namen A. Schild SA, oder kurz Assa, führte und deren erster Verwaltungsratspräsident César Schild wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg brach die Uhrenindustrie in Grenchen ein. In der Hoffnung die Preise so stabilisieren zu können, wurde 1926 die für den Standort Grenchen wichtige Ebauches SA. gegründet, die als Holding die Rohwerkproduzenten vereinte. César Schild führte die Übernahmeverhandlungen auf Seiten der Assa. Später war er auch in der Allgemeinen Schweizer Uhrenindustrie (Asuag) leitend tätig. Von 1917 bis zu seinem Tod 1936 übernahm Schild das Amt des Delegierten der Schweizerischen Uhrenkammer und war von 1927-1928 der erste Präsident der Union des branches annexes horlogères. Aber auch für die Gemeinde Grenchen war Schild aktiv: So war er von 1908-1918 in der Steuerkommission und von 1912-1918 sass er als Freisinniger im Grenchner Gemeinderat sowie im Solothurner Kantonsrat und war für die christ-katholische Gemeinde Grenchens tätig. 1936 starb César Schild an einem Herzinfarkt. Zu seinen Ehren wurde 1938 bei den Schulhäusern an der Bielstrasse ein Gedenkstein errichtet.

(Zurück zur Ehrentreppe)

Quellen[Bearbeiten]