Lichtsignalanlage

Aus Wiki der Stadt Grenchen
Wechseln zu: Navigation, Suche

1965 - Die erste Lichtsignalanlage in Grenchen[Bearbeiten]

Im Oktober 1965 war es endlich soweit – an der Löwen- und an der Ochsenkreuzung (heute etwa „Zytplatz“) regelten Lichtsignalanlagen den täglichen Stossverkehr. Der Einführung ging eine Phase der Orientierung voraus. Diese sei sehr erfolgreich gewesen, stellte die Polizei in ihrem Jahresbericht fest. Die Stadtpolizei hatte einen Bestand von einem Kommandanten, zwei Unteroffizieren, sieben Polizisten und neu vier Rekruten. Allerdings blieben die vier Rekruten bis zum Antritt des neuen Kommandanten Willy Hug am 1, Juli 1965 im Korps der Kantonspolizei. Die Motorisierung der Stadtpolizei bestand zu Beginn des Jahres aus einem BMW-Motorrad Modell 1952. Endlich, am 4. November 1965 konnte das neue Motorfahrzeug, ein VW-Bus mit Blaulicht in Dienst gestellt werden. Das war wirklich höchste Zeit. Unter anderem mussten die Stadtpolizisten 98 grössere Baustellen im Auge behalten und dafür sorgen, dass diese richtig signalisiert wurden.

Schulwege sicherer machen[Bearbeiten]

Besonderen Wert legte der neue Kommandant Willy Hug auf die Schulwegsicherung. Bereits im Frühjahr 1965 wurden sogenannte Schul-Sicherheitspatrouilleure ausgebildet. Diese Jugendlichen wurden zur Überwachung der Fussgängerstreifen eingesetzt. Damit nicht genug: Die Stadtpolizei erteilte den Kindern vom Kindergarten bis und mit der dritten Klasse Spezialstunden, in denen die neuen Verkehrsregeln geübt wurden. – Die Stadtpolizei tat aber noch mehr: In der alten Turnhalle wurde bereits im Januar ein Kinderverkehrsgarten aufgebaut, der dann während 72 Unterrichtsstunden in Betrieb war. 900 Schülerinnen und Schüler der 1. Bis 3. Klasse erlebten hier praktischen Verkehrsunterricht. Schliesslich war es Aufgabe der Stadtpolizei, die 276 Fünftklässler auf die Fahrradprüfung vorzubereiten. Die Ergebnisse dieser Prüfung seien gut, wird im Rechenschaftsbericht festgehalten. Schliesslich ist noch auf den Umgang mit jugendlichen Verkehrssündern hinzuweisen. Diese wurden von der Stadtpolizei zu verkehrserzieherischen Nachhilfestunden an schulfreien Nachmittagen aufgeboten.

Übersicht der Lichtsignalanlagen in Grenchen[Bearbeiten]

Kreuzung Kirch- / Central- / Bettlachstrasse.

In Grenchen hatte es an folgenden Kreuzungen Ampeln:

  • Kirch- / Central- / Bettlachstrasse
  • Löwenkreuzung (Solothurn- / Kirch- / Bahnhofstrasse)
  • Ochsenkreuzung (Solothurn- / Bachstrasse)
  • Kapell- / Bettlachstrasse
  • Monbijou-Kreuzung (Kreuzung Biel- / Friedhof- / Schlachthausstrasse)
  • und an der alten Archbrücke, welche nur Einspurig zu befahren war.

In die heutige Zeit hat nur die Anlage an der Kreuzung Solothurn- / Kapellstrasse überdauert. Alle anderen Ampeln wurden entweder entfernt oder durch Kreisel ersetzt.

Quellen[Bearbeiten]