Historischer Umzug 1906

Aus Wiki der Stadt Grenchen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Organisationskomitee des historischen Umzugs 1906.
Römerwagen.

Grenchens historischer Umzug[Bearbeiten]

Im „Heimatbuch Grenchen“ widmete Werner Strub dem historischen Umzug von 1906 ein eigenes Kapitel. Dieser grösste Umzug Grenchens wurde von einem OK unter der Leitung von A. Niederhäuser vorbereitet und am 25. und 26. Februar sowie am 4. März durchgeführt. Offenbar wurde er bewusst in der Fasnachtszeit verlegt. Wir können in einer Zeitung aus der Zeit lesen: „Die Fasnachtszeit ist für Grenchen immer ein Höhepunkt gewesen, jedoch mehr in früheren Jahren.“ Es ist nicht auszuschliessen, dass die Fasnacht um 1905/1906 nicht mehr den erwarteten Erfolg hatte, und der Umzug als Ersatz diente.

Der historische Umzug umfasste 15 Gruppen mit über 1'000 Teilnehmenden. Eingebaut in den Zug waren mehr als 120 Pferde und 24 Wagen. Strub nennt die einzelnen Gruppen: Pfahlbauer, Helvetier, Römer, Königin Bertha, Ritterzeit, Dank Leopolds an Solothurn, Guglereinfall, Hans Roth, Burgunderkriege und Aufnahme von Solothurn in den Schweizerbund, Heimkehr der Sieger von Dornach, Vorstädterkilbi, Reformationszeit, Zunftwesen und Helvetia. Der Bieler Künstler A. Kunz zeichnete die einzelnen Gruppen und fasste seine Arbeiten in einem Album[1] zusammen.

Die Organisatoren – im 22köpfigen OK war übrigens keine einzige Frau vertreten! – konzentrierten sich bei der Sujet-Auswahl auf Themen aus der Solothurner Geschichte. Entsprechend gross war denn auch der Andrang von auswärtigen Zuschauerinnen und Zuschauern. Einem Zeitungsbericht ist zu entnehmen: „Der Erfolg dieses Umzuges war ganz ungewöhnlich, mussten doch die Bundesbahnen acht Extrazüge einschalten und von der Post bis zum Bahnhof Süd waren die Strassen voll mit Menschen angefüllt, wie auch der Betrieb in Wirtschaften, Bäckereien und Metzgereien bis zum vollständigen Ausverkauf auf eine Spitzenbelastung gebracht wurde.“ Im nächsten Jahr werden hundert Jahren vergangen sein, seit dieser Umzug die Gemüter bewegte und zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor wurde. Ob eine erweiterte Neuauflage wiederum so erfolgreich sein würde?

Das Umzugsalbum[1][Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Das Umzugsalbum - Zeichnungen von A. Kunz, aus dem Bestand der Stadt- und Universitätsbibliothek Bern (H. Varia. Q 523), Format des Albums: 19 cm x 32,5 cm, Format der 27 Tafeln zum Herausklappen: 19 cm x 64 cm